Das Leben Entrümpeln und Ausmisten, befreie dich jetzt von altem Ballast!


Das Leben Entrümpeln und Ausmisten

das Leben entrümpeln und ausmisten
Entrümpeln und Ausmisten
Das Leben aufräumen schafft Erleichterung und Platz für Neues. Nicht nur auf der physischen Ebene, sondern auch auf der Psychischen.

Ausmisten auf der physischen Ebene

Auf der physischen Ebene, scheint dies recht einfach zu sein. Man durchforstet die Zimmer und Schränke, Keller und Dachböden, und entsorgt all die Dinge, die man nicht mehr braucht.
Wir gehen nun einen Schritt weiter. 

Wir nehmen nun einfach die psychische Ebene mit ins Spiel

Wir durchforsten Zimmer, Schränke, Keller, Dachboden und gucken nicht nur, was brauche ich noch, sondern: Nimm jeden Gegenstand in die Hand und frag dich: Bin das ich? Passt das zu mir? War das einmal ich, und bin ich das jetzt noch? Von wem hab ich das? Was bedeutet mir die Person? Geht es darum, eine Person loszulassen oder freizugeben? Oder getraue ich mich einfach nicht, das Ding zu entsorgen, obwohl ich es eigentlich nie gebraucht habe, oder es mir nie gefallen hat? Hab ich mir das wegen jemand anderem gekauft? War das mein Entscheid oder die Entscheidung von jemand anderem? Habe ich das Ding, weil es mir vielleicht in einer Notsituation einmal helfen könnte? Also aus Angst? Oder was sind die Beweggründe?

Entscheiden und Loslassen

So findest du auf relative schnell raus, wo oder bei welchen Themen oder Personen du noch hängst, wo es etwas loszulassen gibt. Du wirst sehr schnell unterscheiden können, bei welchen Dingen ein klares Ja kommt, das ist meins, das bin ich, und bei welchen du zögerst. Du entscheidest, ob du schon bereit dazu bist, Dinge zu entsorgen, oder nicht.

Altlasten Entsorgen

Du kannst desweiteren Ordner, Buchhaltung, Rechnungen, Bankbelege, Dokumente, etc. durchgehen und gucken, für welche Dokumente gilt noch Aufbewahrungspflicht? Alles ältere darf weg.
Geh dein Handy und Computer durch. Bilder, Fotos, E-Mails, SMS, Dateien, Kontakte, Nummern, Newsletter, Spam etc. Du kannst dich mal wieder bei vielen Newslettern austragen, und Cookies und den Verlauf löschen. Auch das schafft Erleichterung. Oft ist einem gar nicht bewusst, wie vernetzt man über diese Geräte eigentlich ist.

Du kannst Abos durchgucken, Versicherungen, Verträge. Ist das noch aktuell, oder wolltest du es schon lange mal kündigen, hast es aber aus Faulheit nicht gemacht? Jetzt ist es Zeit dafür.
Das Ganze kannst du natürlich auch an deinem Arbeitsplatz machen.

Ausmisten auf der psychischen Ebene

Loslassen von Personen

Mit welchen Personen hast du noch eine "Rechnung " offen, wo muss noch etwas gesagt oder geklärt werden? Wo bist du verletzt worden, und möchtest am liebsten Kontakte abbrechen oder mal so richtig die Meinung sagen? Schreib dir die Personen auf, und was da noch ansteht. Dann entscheide dich, die Dinge klarzustellen oder Kontakte abzubrechen, oder zu Vergeben und loszulassen. Solange du nichts tust, und dich nicht entscheidest, wird sich nichts ändern und es kostet dich immer Energie.

Um dich von  den Personen zu lösen ohne zu ihnen Kontakt aufzunehmen, oder wenn sie vielleicht auch schon verstorben sind, kannst du auch einen Brief schreiben ohne ihn abzuschicken, oder sie imaginär vor dich setzen und ihnen mal richtig die Meinung sagen. Manchmal merkt man dann auch, dass man Dinge auch auf der physischen Ebene, von Mensch zu Mensch klarstellen muss.

Loslassen von Erlebnissen, Orten und Erinnerungen

Erinnerungen muss man nicht einfach vergessen, egal ob sie gut sind oder schlecht. Aber manchmal lohnt es sich, hinzugucken, wieviel Energie man in Erinnerungen aus der Vergangenheit noch reinsteckt. Du kannst auch gucken, welche Erlebnisse oder Orte in deiner Vergangenheit ziehen dich immer wieder an? Woran denkst du häufig? Sind es schmerzhafte Erinnerungen, von denen du nicht loskommst? Oder sind es so schöne Erinnerungen, zu denen du gerne zurückkehren möchtest, weil dir diese Gefühle vielleicht im jetzigen Leben fehlen? Deine Erinnerungen werden bleiben, auch wenn du nicht dauernd daran denkst. 

Aber du bist im Jetzt, und willst es heute und jetzt schön haben. Du kannst somit auch Orte und Erinnerungen ziehen lassen, damit du wieder ins Heute und Jetzt kommst. Manchmal hilft da ein bewusstes Ritual. z. B. Fotoalben fertigstellen oder in eine Kiste packen, ein Foto zerreissen, oder die Geschichte aufschreiben und verbrennen, oder tatsächlich physisch noch einmal an den Ort zurückkehren und sich bewusst machen, dass es jetzt vorbei und jetzt anders ist, auch wenn es schmerzhaft ist. Es gibt sicher noch viele weitere Möglichkeiten, sich bewusst von Dingen zu trennen.

Loslassen von Verhalten und Lebensmustern

Du kannst dich auch von alten Lebensmustern oder Verhalten, Denken trennen, die nicht mehr stimmig sind. Beobachte dich, und wenn du dich ertappst, dass du wieder etwas tust, das du eigentlich nicht mehr tun willst, suche für dich eine Alternative, wie du stattdessen handeln könntest. Einfach mit etwas aufzuhören ist schwierig. Aufhören zu denken, geht nicht. Aufhören auf jemand wütend zu sein, geht nicht so einfach. Trotzdem kann man aber einfach einen anderen Weg einschlagen.  z.B. Diese Person hat mich zwar verletzt, und das schmerzt, macht mich wütend, aber sie kann nicht anders. Das hat nichts mit mir zu tun. Ich muss das nicht gut finden. Aber wenn ich mal in so eine Situation wie diese Person gerate, werde ich anders handeln und es selber besser machen und somit anderen ein Vorbild sein. Ein solches Denken dreht eine Situation ins Positive und es kann sein, dass die Wut sogar sofort weg ist.

Wenn du also mal so richtig Lust und Zeit hast, dann mach mal eine Entrümpelung und befrei dich von altem Ballast!

Corinne

Falls du Lust hast, einen Kommentar zu hinterlassen, bist du gerne dazu eingeladen.


Haftungsausschluss:
Die Anwendung oder Umsetzung der Informationen in diesem Text oder Blog erfolgt in Eigenverantwortung und nach eigenem Ermessen. Für Schäden die aufgrund dieses Textes oder Blogs entstehen, wird keine Haftung übernommen.

Kommentare