Das Potential in der Wut


In der Wut steckt ein Potential


Das Gefühl von Wut hat in einer bestimmten Form sicher jeder schon erlebt. Es gibt Tage, da braucht es viel, um Wut in einem zu entfachen, an anderen Tagen braucht es nur ein falsches Wort, eine falsche Bewegung, ein falscher Blick, und schon ist die Wut da.

Wut kommt nicht von aussen, auch wenn es sich manchmal so anfühlt. Wut steckt in einem drin. Wut kann also von Aussen ausgelöst werden, durch sogenannte Trigger. 

Wut zeigt einem oft an, dass irgend etwas nicht so läuft, wie man sich das vorgestellt hat, oder jemand nicht so reagiert, wie man gerne gehabt hätte. Oft sind unter der Wut noch weitere Gefühle versteckt, wie z.B. Trauer, Enttäuschung oder Schmerz.

Wut kann unseren Körper stark beeinflussen. Man kennt den Ausdruck "Wut im Bauch", "mir läuft die Galle über", "ich bin sauer". Dies sind nicht nur Floskeln. Die Wut ist oft in Form von Verspannungen im Bauchraum gespeichert und kann sich im Magen, in der Leber, in der Gallenblase oder als Übersäuerung allgemein in den Zellen zeigen. Wut kann sich auch als "entzündete Situation" in Form von Entzündungen im Körper manifestieren.

Bei meiner jahrelangen Arbeit in der Praxis habe ich festgestellt, dass Menschen mit viel gestauten Gefühlen auch mehr Verspannungen im Körper haben, welche wiederum zu körperlichen Beschwerden führen können. Unterdrückte Wut kann also einen Gefühlsstau oder Energiestau bilden, welchen sich zum Beispiel als Kopfschmerzen oder Magenschmerzen, sowie Verdauungsproblemen oder andern körperlichen zeigen. 

Wie kann ich mit Wut umgehen:

Wenn ich wütend bin auf eine Person, ist es ja oft so, dass die andere Person das gar nicht interessiert oder es nicht einmal mitkriegt. Somit schadet die Wut nur mir selber, denn ich verschwende meine Zeit mit schlechter Laune. Ich bin wütend und die andere Person macht einfach weiter als wäre nichts passiert. Die Situation oder die Person beeinflusst somit mein Leben und hat eine gewisse Macht über mich. 

Wie hole ich nun meine Macht zurück?


Die eine Variante ist immer, die Wut zuzulassen und anzunehmen. Nicht immer angebracht ist es, die Wut an der andern Person auszulassen, man darf aber sehr wohl dem andern mitteilen, dass man wütend ist. z.B. einfach mit dem Satz "dies macht mich wütend", oder "ich bin wütend". Ansonsten hilft es für den Moment, ein Ventil für diese Energie zu finden.

z.B. Tief durchatmen, in ein Kissen schreien oder Boxen, Sport, Therapieknete kneten, das Gefühl fühlen, etc. Es kann aber auch etwas Produktives sein. Ein Bild malen, eine Skulptur basteln, Holz hacken, Möbel restaurieren, etc. Oft hilft es, etwas physisches zu tun, eine Handlung, um die Wut in Bewegung zu bringen.

Eine weitere Variante ist es, sich mit der Ursache der Wut auseinanderzusetzten und zu gucken, wo die Verletzung dahinter liegt. Ist es Enttäuschung, Trauer, Schmerz? Habe ich diesen Schmerz schon einmal in einer anderen Situation erlebt? Den Schmerz der Verletzung fühlen.

Was mache ich denn nun, mit dem Schmerz?

Der Schmerz soll in erster Linie mal akzeptiert und angenommen werden. "Hallo Schmerz, du bist da und sollst deinen Platz haben, es ist in Ordnung."

Für mich, meine persönliche beste Variante ist dann, das Potential in diesem Schmerz oder in der Wut zu entdecken. Wie hole ich also wieder meine Macht zurück?

Das folgende Beispiel zeigt eine Lösung

Wenn mir jemand das Brötchen klaut, muss ich nicht in die Wut oder Missgunst gehen und dem nächstbesten auch das Brötchen klauen, weil er es auch nicht verdient hat und ich enttäuscht bin, weil ich meins verloren habe.
Es nützt aber auch nichts, dem Dieb das noch 100 mal vorzuwerfen oder etwas böses zu tun, da er das Brötchen sowieso schon gegessen hat, und mir das mein Brötchen auch nicht zurück bringt. Vielleicht hat er ja auch ein schlechtes Gewissen, oder er findet es sogar lustig.Darauf habe ich keinen Einfluss. Ich werde höchstens noch wütender.
Ich kann dem Brötchen nun nachtrauern und wütend sein, dass ich keins mehr habe. Aber auch das bringt mir mein Brötchen nicht zurück, und den Schmerz, dass mich tatsächlich jemand beklaut hat, ist trotzdem da.
Ich kann mir ein Neues kaufen und bin trotzdem enttäuscht, weil ich nochmals Geld ausgeben muss.

Wie komme ich nun aus diesem Kreislauf raus und in das Potential? 

Indem ich mich vom Dieb nicht unterkriegen lasse und nicht über die andere Person richte, die ungesunde Situation verlasse und aus einer anderen Richtung angucke. Das Verurteilen und Richten über die Person kann ich getrost dem Leben, Gott oder dem Universum überlassen und vertrauen, dass für die andere Person schon so kommt, wie es muss. Jemand der Menschen betrügt ist selten auf lange Frist erfolgreich und beliebt.

Ich kann die Entscheidung treffen, es einfach selber anders oder besser zu machen. Mit dieser Entscheidung kommt oft auch schon eine Idee für eine Lösung, und die Wut verraucht.

Ich kann in Zukunft, wenn ich sehe, dass jemandem das Brötchen geklaut wird, ihm eines von meinen schenken, weil ich weiss, dass die Person über die Situation traurig ist, so wie ich es war.

Ich kann für Personen da sein, denen dasselbe passiert, damit sie sich nicht alleine fühlt.

Ich kann dem Dieb, gleich noch ein 2. Brötchen schenken.

Ich kann gucken, dass ich selber niemandem das Brötchen klaue, und somit ein Vorbild sein, für andere.

Ich kann Gutes tun und an einem Tag Gratisbrötchen verteilen.

Ich kann Spenden sammeln für Brötchen und diese verteilen.

Es gibt bestimmt in jeder Situation die Möglichkeit, die Wut in ein Potential umzuwandeln. (siehe auch Thema Missbrauch und Narzissmus)
Vielleicht hast du da auch schon Erfahrungen damit gemacht, oder noch andere Ideen? Dann schreib doch einen Kommentar.

Bis bald
Corinne

Haftungsausschluss:
Die Anwendung oder Umsetzung der Informationen in diesem Text oder Blog erfolgt in Eigenverantwortung und nach eigenem Ermessen. Für Schäden die aufgrund dieses Textes oder Blogs entstehen, wird keine Haftung übernommen.

Kommentare