Geduld und Ungeduld: Wie lerne ich geduldig sein?


Geduld und Ungeduld: Wie lerne ich geduldig sein?

Geduld und Ungeduld
Geduld und Ungeduld


Ungeduld kann uns manchmal regelrecht zur Verzweiflung bringen. Irgendwie möchte man eine Veränderung der bestehenden Situation erzwingen, und trotzdem passiert einfach nichts. Man ist nur am warten. Vielleicht hat man auch schon ganz viel dafür getan, die Situation zu verändern, und irgendwie fällt man doch immer wieder zurück oder es passiert keine bestehende Veränderung.
Solche Situationen bringen uns in Konfrontation mit vielen Gefühlen. Stress, Wut, Trauer, Enttäuschung, Verzweiflung, aufgeben wollen, nicht mehr weiter wissen, nicht mehr weiter können, etc.

Vielleicht ist man Ungeduldig aufgrund einer banalen Situation, weil man im Stau steht, oder im Laden ausgerechnet die langsamste Kassiererin erwischt hat, etc. Vielleicht aber auch, weil sich eine existentielle Situation nicht verbessert, man hat zum Beispiel keinen Partner und möchte unbedingt einen, oder man ist Arbeitslos und findet keinen Job, man ist krank und es gibt einfach keine Besserung, oder ähnliches. 

Wichtig ist, beim Thema Geduld geht es um die Erwartungshaltung. Was erwarte ich von der Situation? Wenn man sich etwas wünscht, besteht das eigentlich aus 3 Teilen. Und eigentlich möchte man meistens einfach direkt bei Punkt 3 einsteigen.

1. Man wünscht sich etwas
2. Die Zeit des Handels und/oder Wartens
3. Der Wunsch geht in Erfüllung

Dann wünscht man sich wieder etwas Neues, und wartet wieder von Neuem.

Punkt 1. und 3., der Wunsch, und die Erfüllung des Wunsches sind zeitlich gesehen meistens nur kurze Momente. Aber die Zeit des Wartens dazwischen kann sich lange hinziehen. Manchmal ein paar Minuten, oder Stunden, aber auch Monate oder Jahre. Somit wird es viel wichtiger, wie wir die Zeit des Wartens verbringen. Warten müssen wir sowieso; immer wieder von Neuem.

Manchmal können wir die Erfüllung des Wunsches nicht beeinflussen. Wir können diese an Gott abgeben, oder an das Universum, und müssen dann warten und vertrauen. Wir sind somit viel Zeit in unserem Leben am warten. Es ist also viel wichtiger, wie wir die Zeit des Wartens verbringen, anstatt uns auf den Moment der Erfüllung des Wunsches zu konzentrieren. 

Wir können die Zeit des Wartens zum Beispiel mit anderen Handlungen verbringen, mit Ablenkung oder Handlungen, die uns auf die Erfüllung des Wunsches vorbereiten, damit wir nicht an der Ungeduld verzweifeln.

Wir können uns aber auch einfach bewusst machen, dass wenn wir in unserem Leben Geduld lernen sollen, dass wir dafür ja auch eine Plattform brauchen. Wie lerne ich Geduld am Besten? Indem ich einfach alles sofort bekomme, was ich brauche? Nein. Meine Seele oder mein Leben wird mich in Situationen bringen, wo ich Geduld üben kann, um dies zu lernen.

Wenn ich mir dies bewusst bin, kann ich die Situation des Wartens besser akzeptieren und annehmen und mich vielleicht sogar dafür bedanken, dass ich jetzt, in dieser Situation Geduld lernen darf.
Mich persönlich bringt dieses Denken in eine ganz neue Erwartungshaltung und lässt mich viel geduldiger werden.

Wie ist es mit Euch? Schreibt mir doch in den Kommentaren, wie ihr das Thema Geduld und Ungeduld angeht!

Bis bald
Corinne


Haftungsausschluss:
Die Anwendung oder Umsetzung der Informationen in diesem Text oder Blog erfolgt in Eigenverantwortung und nach eigenem Ermessen. Für Schäden die aufgrund dieses Textes oder Blogs entstehen, wird keine Haftung übernommen.

Kommentare