Gesundheit kann man nicht kaufen


Gesundheit kann man nicht kaufen

Therapie-Shopping
Gesundheit kann man nicht kaufen

Was ist Gesundheit?

Für viele Menschen ist Gesundheit das wichtigste im Leben.
Doch, wann ist jemand gesund, und wann krank? Gesundheit ist nicht messbar.

Es gibt schwere Krankheiten, wenn man diese medizinisch diagnostiziert bekommt, gilt man nicht als gesund. Es gibt aber auch Zustände, wo man sich krank fühlt, aber irgendwie doch gar nicht krank ist. Oder man hat eine diagnostizierte Krankheit, aber es geht einem trotzdem gut. Gesundheit ist also individuell.

Fakt ist, Menschen, die sich nicht wohl fühlen, suchen sich manchmal Hilfe. Beim Arzt, beim Therapeuten, bei der Familie, bei Freunden, in Büchern, Zeitschriften, in Kursen, im Internet, in der Religion, Spiritualität, Esoterik, etc. Es gibt Tausende von Möglichkeiten, und Ideen, wie man Körper und Geist heilen kann. Leicht verliert man da den Überblick. 

Therapie-Shopping

Viele Menschen mit körperlichen Problemen suchen Hilfe im Aussen und gehen regelrecht auf Therapie-Shopping-Tour: Arzt, Physio, Akupunktur, Shiatsu, Massage, Superfoods, Nahrungsergänzungsmittel, Ernährungsberatung, Yoga, Kinesiologie, Selbsthilfe- und Lebenskurse,  Homöopathie, Bachblüten, Meditation, Entspannung, Affirmationen, da noch ein Tröpfchen und dort noch ein Mittelchen, etc. Man probiert einfach alles durch. Es gibt immer wieder Patienten, da ändert sich trotz vielen Behandlungen nichts am Zustand, oder die Probleme werden nur verlagert.

Gesund sein

Viele Menschen versuchen krampfhaft, mit allen möglichen Mitteln gesund zu werden, oder gesund zu bleiben. In der Therapeuten-Szene ist dieses Verhalten sehr verbreitet. Es werden 100e Techniken ausprobiert und angewendet, was einerseits auch Berechtigung hat, andererseits ist Gesundheit ziemlich stressig geworden. Gesundheit scheint mit sehr viel Aufwand und sehr viel Geld verbunden zu sein.

Opfer-Patienten

Es gibt aber auch jene Patienten, die wütend sind, weil ihnen noch niemand ihr Leiden abgenommen hat. Der Arzt ist schlecht, der Therapeut unfähig und überhaupt hat niemand eine Ahnung und keiner will helfen. Sie sind wütend auf die böse Krankheit, die ihnen das angetan hat, oder auf jemand anderes, der Schuld daran ist, dass sie eine Krankheit haben. Diese Menschen sehen sich als Opfer und die Krankheit kommt von aussen. Diese Menschen resignieren dabei oft, sich selber zu helfen. Sie wollen, dass jemand kommt und sie heilt.

Wie funktioniert eine Therapie

Eine Therapie (ein Medikament, ein Druckpunkt, ein Nahrungsmittel, ein Übung, etc.) führt grundsätzlich dazu, dem Körper oder dem Menschen einen Input zu geben, durch eine bestimmte Art von Behandlung. Dieser macht daraufhin eine Reaktion, manchmal positiv, manchmal auch negativ, was wiederum eine weitere Reaktion auslöst, z. B. eine körperliche Veränderung in Richtung Gesundheit. Meistens ist diese Veränderung aber auch mit einer Veränderung der Denkweise und der Handlungsweise gekoppelt. Und dort geschieht die Heilung. Viele Schwerkranke, die plötzlich geheilt wurden, erzählen, dass sie auch eine Änderung in ihrer Denkweise und Verhaltensweise durchgemacht haben. Die Heilung findet grundsätzlich bei jedem Patienten selber statt und nicht beim Arzt, oder Therapeuten!

Warum kann Therapie nicht immer helfen?

Wenn ich einen stressigen Job habe mit einem verbitterten Chef, der mich fertig macht, und ich deswegen jeden Tag mit Kopfschmerzen nach Hause komme, ändern daran auch 10 Massagen und 100 Stunden Yoga nicht viel. Vielleicht bringen diese mir einige Minuten Entspannung oder Erholung. Aber die wirkliche Heilung wäre, die Situation zu verändern, indem ich entweder dem Chef mal richtig die Meinung sage und das alles nicht mehr mit mir machen lasse, oder mich aus der Situation rausnehme und den Job kündige. Oft blickt man leider nicht so schnell durch und findet die wahre Ursache nicht, oder es ist schwierig, diese Veränderung zu machen.

Warum werden Menschen nicht gesund?

Die Heilung kann man nicht erzwingen. Es gibt gesunde Menschen, die tun alles für ihre Gesundheit, ernähren sich gesund, machen Sport, haben Spass, und plötzlich werden sie trotzdem krank. Andere wiederum sind krank, und tun alles dafür um gesund zu werden, mit 1000 Therapien und irgendwie passiert einfach trotzdem nichts. Wiederum gibt es andere Menschen mit Spontanheilungen. Und dann noch jene, die rauchen, Alkohol trinken und eine Party nach der andern feiern und einfach nie Probleme haben. Manchmal liegt dies nicht in unserer Macht. Es gibt auch einfach eine gewisse Grundkonstitution und nach meiner Ansicht auch noch das Universum oder Gott, die auch noch ein Wörtchen mitzureden haben, wie eine Krankheit oder eine Heilung ausgeht.

Krankheit zulassen

Nach meiner langjährigen therapeutischen Erfahrung habe ich festgestellt, dass oft dort keine Heilung geschieht, wo man etwas krampfhaft zu verändern versucht. Man versucht die Krankheit, den Schmerz oder die Erfahrung wegzumachen, anstatt anzunehmen und ihr Raum zu geben. Oder man hat dermassen Angst davor, man könnte krank werden, dass man alles tut, um dies zu vermeiden, anstatt es einfach zuzulassen, dass dies vielleicht eintreten könnte. Aufgrund dieses Vermeidungsverhaltens  und des Kontrollverhaltens verkrampft man sich, was viele negative Folgen nach sich ziehen kann. Diese Kontrolle kann man loslassen, wenn einem bewusst wird, dass man nie alles im Leben kontrollieren kann und immer in gewisser Weise ausgeliefert sein wird. Das Vermeidungs- und Kontrollverhalten hilft einem nicht. Menschen, die lockerer durchs Leben gehen, sind grundsätzlich auch gesünder. 

Was können wir selber tun

Die Macht über die eigene Gesundheit liegt nicht bei einem Arzt oder, aber auch nicht einem Medikament, einem Mittelchen, einer Übung etc. sondern bei jedem selbst. Alles andere sind nur Hilfsmittel, die in einigen Fällen das Leben sehr erleichtern können, und in anderen Fällen wiederum gar nicht. 

Jeder ist also selber verantwortlich, was er aus seinem momentanen Zustand macht, und wie er damit umgeht. Man kann auch als Therapeut, Partner oder Freund Hilfe anbieten und Inputs geben, aber die Veränderung kann man nicht machen. Jeder kann selber wählen, wieviel Hilfe er annehmen will und was er umsetzen will.

Sind wir selber krank oder haben Probleme, egal ob körperlicher oder sonstiger Art, können wir den Zustand, in dem wir gerade sind, in erster Linie einfach mal annehmen. Wir können die Wahrheit erkennen und müssen nicht mehr davonlaufen und alles verleugnen oder unter den Teppich kehren. Denn das bringt uns ganz bestimmt am Wenigsten.
Danach können wir gucken, wo es Punkte gibt, die wir verändern können und was in unserem Leben eine Verbesserung bringen könnte.

Und dann geht es ans Umsetzen. Die Handlung ist der wichtigste Punkt jeder Heilung! Die Handlung kann auch sein, dass man sich endlich einen guten Therapeuten oder Arzt sucht, aber vorallem auch, dass man Bewusst eine Veränderung im eigenen Leben, in der eigenen Denk- oder Handlungsweise vornimmt.

Text by Corinne/Buonavitapraxis

Haftungsausschluss:
Die Anwendung oder Umsetzung der Informationen in diesem Text oder Blog erfolgt in Eigenverantwortung und nach eigenem Ermessen. Für Schäden die aufgrund dieses Textes oder Blogs entstehen, wird keine Haftung übernommen.

Kommentare