Blogparade Mein bester Fitnesshack: Das Minitrampolin

Blogparade Mein bester Fitnesshack: Das Minitrampolin

Buonavita Minitrampolin training
Buonavita Minitrampolin
Bewegung ist ein wichtiger Teil für unser Wohlbefinden. Mein Lieblingssportgerät ist seit mehreren Jahren das Minitrampolin. Über die Vorteile von Trampolintraining wollte ich schon länger mal einen Artikel verfassen, aber man kann ja nicht alles gleichzeitig tun. Daniel von www.commite-dich-jetzt.de hat zur Blogparade Mein bester Fitnesshack aufgerufen. Somit ist es Zeit für mich und Buonavita, den Artikel über das Minitrampolintraining zu verfassen.

 

Welches ist das richtige Minitrampolin für mich?

Es gibt Trampolins mit Federn oder mit Gummiseilringen; es gibt weich wippende Trampolins, sowie harte; es gibt solche mit Vorrichtungen, wo man sich festhalten kann; es gibt teure Varianten und günstigere. Wenn du die Möglichkeit hast, probier verschiedene Varianten aus, bevor du dir eines kaufst. Mittlerweile findest du auch gute Occasionen auf diversen Internet Plattformen. Viele Menschen haben sich mal ein Trampolin gekauft, und es dann kaum gebraucht.

Ich selber besitze ein hart federndes und ein weiches, welche beide ihre Vorteile haben. Es kommt einfach auf die Verwendung und das Trainingsziel an. Möchte ich meinen Lymphfluss verbessern und den Körper entgiften, hüpfe ich lieber auf dem weichen, möchte ich meine Kondition stärken, hüpfe ich lieber auf dem hart gefederten. Zum Wippen und für medizinisches Stabilitätstraining finde ich das weiche Trampolin besser, zum Joggen finde ich persönlich das harte auch sehr angenehm.

Wie trainiere ich auf dem Trampolin

Das Trampolin lässt sich super für Ganzkörpertrainings, Fitness, Stabilitätstraining, Beckenbodentraining und Konditionstraining benutzen.

Du kannst auf dem Trampolin leicht wippen, stärker wippen, joggen oder hüpfen. Du kannst beim Wippen mit beiden Beinen gleichzeitig, oder Abwechslungsweise ins Tuch treten. Wichtig ist, dass du grundsätzlich nicht nach oben, in die Luft springst, sondern dein Gewicht nach unten, ins Tuch hinein bewegst. Die Federung wird dich dann mit Leichtigkeit nach Oben bewegen. Bist du geübt, kannst du auch in die Luft springen und den Hampelmann oder andere Figuren machen.

In der Regel springt man auf diesen Mini-Trampolins nicht sehr hoch. Du brauchst dir also keine Sorgen zu machen, dass du mit dem Kopf an die Decke stösst, ausser du hast wirklich einen sehr niedrigen Raum.

Mit dem Training strafft sich das Bindegewebe und die Zellentgiftung wird angeregt. Mit dem Gerät lässt sich auch wunderbar medizinisches Physiotraining betreiben, z. B. zur Lymphdrainage oder Stabilitätstraining nach Fuss oder Knie-OPs etc. (Dazu bitte Anweisungen des Physiotherapeuten befolgen)

Trampolintraining lässt sich in jedem Alter und jeder Konstitution des Körpers betreiben, auch wenn man absolut keine Kondition hat. In gewissen Fällen gibt es einfach ein paar Dinge zu beachten.

Anfänger auf dem Trampolin

Fängt man frisch an, sollte man erst einmal einfach nur mit leichtem Wippen beginnen. Menschen, die sich lange nicht mehr bewegt haben, sollten einfach nur 3 - 6 x pro Tag für 1 - 2 Minuten wippen.

Dies kann man dann langsam steigern, mit stärkerem Wippen, Joggen, bis zum Springen. Bist du gut durchtrainiert, wirst du die Dosis schnell steigern können. Beachte aber, dass dein Bindegewebe durch die Federung stark beansprucht wird. Hast du ein schwaches Bindegewebe oder einen schwachen Beckenboden, empfehle ich dir, langsam zu starten und vielleicht auch zwischendurch einen Tag Pause zu machen. Du wirst es merken, wie das Training deinen Körper beansprucht. Du wirst aber auch merken, wie dein Körper schnell stärker wird.

Entgiftung

Durch die Federung und den Rückschlag vom Sprungtuch wird dein ganzer Körper, dein Bindegewebe, deine Muskulatur und deine Organe bewegt und stärker durchblutet. Dadurch wird der Lymphabfluss und die Entgiftung stark angeregt. Dies wird sich bei dir sehr schnell an strafferem Gewebe zeigen.

Das Trampolintraining kann auch deine Verdauung anregen. Hast du regelmässig Probleme mit deiner Verdauung, egal ob Verstopfung oder Durchfall, probier es aus, ob dir das Trampolintraining hilft.

Studien über Trampolintraining

Es gibt Studien darüber, dass Menschen, die regelmässig Trampolinspringen weniger krank werden.

Oder Studien, bei denen man mit Kranken und schwachen Menschen trainiert hat, die sehr schnell viel beweglicher und fitter wurden, auch wenn sie teilweise z.B. nur die Beine auf das Trampolin stellten, währenddessen jemand anderes darauf hüpfte.

Es gibt Tests, wo man das Gerät im Pausenraum eines Betriebes aufstellte, und die Angestellten täglich 1 - 2 mal 5 Minuten aufs Trampolin sollten. Es hat während dieser Zeit im Betrieb weniger Krankheitsfälle und Fehlzeiten gegeben.

Das Trampolin ist also ein wunderbares Gesundheits-Gerät, das auch noch Spass macht.

Kontraindikationen: Wann du das Trampolin nicht oder nur mit Vorsicht benützen sollst

Bei Nierenbeschwerden solltest du erst mit deinem Arzt sprechen, da die Nieren aufgrund der Entgiftung stärker arbeiten müssen.

Allerdings wird die Bewegung die Nieren auch besser durchbluten und das Training könnte auch gut tun. Das ist wahrscheinlich einfach von Fall zu Fall zu entscheiden, ob Trampolintraining möglich ist.

Bei Bandscheibenvorfällen ratet man vom Trampolintraining ab, wahrscheinlich einfach aus Sicherheitsgründen. Niemand würde dafür haften wollen, wenn die Beschwerden durch den Rückschlag vom Sprungtuch schlimmer werden. Falls du dies trotzdem ausprobieren möchtest, dann starte einfach mit kurzen Sequenzen und sanftem Wippen.

Bei Bänderverletzungen am Fuss oder Knie sollte man kein Trampolin springen. Allerdings kann man da das Trampolin für aktives Physiotraining, gemäss Anleitung vom Therapeuten, benutzen.

Ist jemand physisch geschwächt, sollte er nur unter Aufsicht aufs Trampolin und sich auch an einer Halterung oder einer Person festhalten können, um nicht vom Trampolin zu stürzen.

Trampolinspringen ist gut für die Psyche

Beim Trampolinspringen kann man auch bewusst Wut und Aggressionen abbauen.

Trampolinspringen macht einfach Spass, dadurch werden Glückshormone ausgeschüttet. Glückshormone sind immer gut und regen auch die Selbstheilungskräfte an.

Hast du die Möglichkeit, dann probier dies unbedingt aus!

Text by Buonavitapraxis/Corinne

Weitere Posts über Gesundheit siehe:
Pilates
Massage
Detox

Haftungsausschluss:
Die Anwendung oder Umsetzung der Informationen in diesem Text oder Blog erfolgt in Eigenverantwortung und nach eigenem Ermessen. Für Schäden die aufgrund dieses Textes oder Blogs entstehen, wird keine Haftung übernommen.

Kommentare